VOD-Nachrichten


08.12.2009

Neuer Beschluss zur WPO-Osteo


Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Beschluss vom 20. November 2009 die Beschwerde eines Heilpraktikers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs zur Weiterbildung und Prüfungsordnung Osteopathie (WPO Osteo) zurückgewiesen. Der Heilpraktiker hatte vorgetragen, dass die Nichtzulassung der Revision unrechtmäßig sei, weil die Angelegenheit von grundsätzlicher Bedeutung sei.

Dies sah das Bundesverwaltungsgericht anders: Der Antragsteller gehe von der falschen Grundannahme aus, da der Verordnungsgeber an der Einordnung der Grundberufe in Heilhilfsberufe und Heilberufe nichts geändert habe. Auch der Einwand der Antragstellers, es werde durch die WPO-Osteo ein neues Berufsbild geschaffen, begründe die grundsätzliche Bedeutung nicht. Auch die Einwände gegen die durch die Verordnung eingeführte Bezeichnung „Osteopath“ führten

nicht weiter, so das Gericht.

Hiermit wurde die WPO-Osteo wiederum bestätigt.


Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 20.11.2009 (Aktenzeichen: BVerwG 3BN 1.09 VGH 3C 2604/08.N)






Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten.
                

   Suchen     Mitgliederbereich (VOD-Net)   Kontakt \"\"  Therapeutenliste   VOD Mitglied werden   Fortbildungen    VOD aus Youtube     VOD auf Facebook    VOD auf Twitter    VOD aus Instagram

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.
Untere Albrechtstr. 15  •  65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 5808975 - 0  •  Fax: 0611 5808975 - 17
E-Mail: info@osteopathie.de  •  www.osteopathie.de
05.12.2021 02:36:10