Fortbildungsveranstaltungen


28.01.2023   bis 29.01.2023

Dr. phil. Albrecht Kaiser: Osteopathische Denk-Werkstatt für das 21. Jahrhundert



Osteopathisches Denken und deren Handlungspraxis

 Wahrnehmen, Denken und Handeln im Feld der osteopathischen „Tastwelt“.


„Mein Ziel ist es, den Osteopathen zum Philosophen zu machen und ihn auf den Felsen des vernünftigen Schließens zu stellen".

Diese von A.T. Still einst beschworene Parole ist bis heute keineswegs von der osteopathischen Gemeinschaft eingelöst worden – dies gilt weltweit.

Stellt diese Parole ein wichtiges Forschungsdesiderat der osteopathischen Kommunikationsgemeinschaft dar nach der Frage, was ist ein Osteopath und wie erlebt er sich in seiner täglichen Praxis? Ferner wie stehen solche Fragen zu Strömungen innerhalb der gegenwärtig diskutierten philosophischen Anthropologie?

Es gilt für unsere Denk-Werkstatt an diesem Wochenende in ein gemeinsames Gespräch zu führen. So z. B. die ideengeschichtlich wichtige Grundfrage nach dem „TRIUNE MAN“ und seine Gültigkeit für die Gegenwart. Diese zu reformulieren und das „Triune“ in eine aktualisierte Rezeption anthropologischer Perspektive zu überführen.

Ziel der Denk-Werkstatt ist es gemeinsam Theorie und Sprache für die osteopathische Kommunikationsgemeinschaft zu fördern, die sich als zukünftiger Forschungsraum einer am Leib orientierte Anthropologie ausweisen kann. Vielleicht in der Hinwendung zu einem gemeinsamen Denken, das sich in einer „interdisziplinären Anthropologie“ situiert.

 Die osteopathische Gemeinschaft – im 21 Jahrhundert angekommen – ist im Anschluss an Still, Littlejohn, Sutherland, Jealous u.a. aufgerufen, das zu verkörpern, was A.T. Still im 19. Jahrhundert für die Osteopathen-Profession– wie oben zitiert – vorgab. Oder doch nicht?

Atmosphärisch sind gegenwärtig die osteopathischen Strömungen vielfältig. Sind sie doch im technischen Gebäude der Osteopathie vom „Mensch-Maschinen-Modell“ bis hin zur biodynamischen Setzung des Menschen als „Flüssigkeitskörper“ nur schwach diskutiert. Auch das wollen wir in dieser Denk-Werkstatt analysieren.

Kurzum: wir werden als osteopathische (Forschungs-)Gemeinschaft philosophischer Provenienz auf diesen Status Quo genau draufschauen, um Passungen zu suchen für begründete praxisorientierte Theoriebildung unserer Profession.

Dies wollen wir mit dem Erfahrungsschatz unseres individuellen Praxisalltags unter Einbeziehung therapeutischen Erlebens in der Denk-Werkstatt erkunden und kollegial rezipieren.

 

Was darf erwartet werden in der Denk-Werkstatt? 

  • Aktive Teilhabe am philosophischen Diskurs zur Osteopathie.
  • Gemeinsamer Austausch unserer persönlichen Erlebnisse in der Tastwelt, die hinter dem medizinisch-osteopathische Denken oft nicht reflektiert werden.
  • Systematisierung solcher Erlebnisse für eine gemeinsame osteopathische Sprache 
  • Wir werden diese Erlebnisse anhand gegenwärtiger Positionen und Theoreme zur Philosophie weiterentwickeln, die Grundlage sein mögen für ein Verständnis, was die Osteopathie zum kulturphilosophischen Diskurs im 21. Jahrhundert beitragen kann. 
  • Gemeinsame Textbesprechung osteopathischer und philosophischer Autoren.

 

Was darf nicht erwartet werden in dieser Denk-Werkstatt?:

            Frontale Vorträge ohne diskursive Beteiligung.

            Hingegen ausführliches Werkstatt-Gespräch.

Denn es gilt: die Bedingung der Möglichkeit leiblich osteopathischen Erlebens ist die Entwicklung einer gemeinsamen „osteopathischen“ Sprache. Ohne solch eine Sprache wird es keine osteopathisch ausgewiesene Wissenschaft wohl geben.

 

Was darf vertiefend gelesen werden?

Borck, C. (2016): Medizinphilosophie zur Einführung.

Böhme, G. (2020): Leib. Die Natur, die wir selbst sind.

Fuchs, T. (2020): Die Verteidigung des Menschen. Grundfragen einer verkörperten  Anthropologie.

Hartmann, C. (2022): Holistisch reflektierte Osteopathie.

Kaiser, A. (2018) Die Wirklichkeit der Osteopathie. Studie zu einer am Leib  orientierten  Anthropologie.

Roth, G. (2021): Über den Menschen.

 

Ort der Veranstaltung :
Bundesgeschäftsstelle des VOD

Wilhelmstraße 42
65183 Wiesbaden
(für die Anfahrt bei Google unbedingt die PLZ miteingeben, da es in Mainz-Kastel auch eine Wilhelmstr. gibt)


Referent: Dr. phil. Albrecht K. Kaiser, MSc (USA), DO, MRO 

Promotion 2017 am Institut für Kulturreflexion an der Universität in Witten/Herdecke (M. Kettner) mit einer philosophischen Arbeit zur „Wirklichkeit der Osteopathie. Studie zu einer am Leib orientierten Anthropologie“.

Zuvor Fellow an der A.T. Still University of Health Science in Kirksville (USA), wo er zur Osteopathie im Bereich Evidence-Based Medicine forschte. M.Sc. in „osteopathischer klinischer Forschung“.

D.O. 2003 mit einer klinischen Studie zu den „Spätfolgen des Schleudertraumas und deren osteopathische Behandlung“ (AFO).

Seit 2011 Lehrender im Studiengang „Osteopathie“ an der Hochschule Fresenius mit dem Schwerpunkt "osteopathisches Denken und osteopathisches Handeln im Kontext medizinphilosophischer Ideen“.

Seit über 25 Jahren als Osteopath in eigener Praxis in Bonn niedergelassen.

Voraussetzung: Werdende und bereits seiende OsteopathInnen mit Interesse, sich in der eigenen Tastwelt philosophisch zu hinterfragen.

 Teilnehmerzahl: max. 26

Tagungsgetränke sind im Preis enthalten.
In der Mittagspause besteht die Möglichkeit, fußläufig die Gastronomie der Wiesbadener Innenstadt zu nutzen.




250.- Euro    

Ort der Veranstaltung :
Geschäftsstelle des VOD e. V.
Wilhelmstraße 42
65183 Wiesbaden

Referent/in Dr. phil. Albrecht Kaiser, M.Sc. (USA), DO ® , MRO.®

Voraussetzung: VOD-Mitgliedschaft

Anmeldung:
Verband der Osteopathen Deutschland e. V.
Wilhelmstraße 42
65183 Wiesbaden
Tel. 0611 5808975-0
Fax 0611 5808975-17
E-Mail carola.erbe@osteopathie.de



Online-Anmeldung


Bitte alle Felder korrekt ausfüllen, da aufgrund Ihrer Angaben die Anmeldebestätigung, und später die Rechnung und die Teilnahmebescheinigung erstellt werden.

Anrede    Titel
4 7   


Teilnahmebedingungen



Anmeldung
Die Anmeldung zu Fortbildungen erfolgt über unser Online-Formular. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und sind verbindlich.

Kosten / Rechnung
Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung  und die Rechnung per Mail zugeschickt.

Abmeldung / Ausfallgebühr
Eine Abmeldung muss immer schriftlich erfolgen. Entscheidend ist der Eingang der Abmeldung.

Es gelten folgende Ausfallgebühren:
- bei Stornierung ab 30 Tage vor Kursbeginn beträgt die Stornogebühr 50 % der Kursgebühr
- bei Stornierung ab 14 Tage vor Kursbeginn beträgt die Stornogebühr 100 % der Kursgebühr
Im Fall der Nichtteilnahme ohne Abmeldung oder der nur partiellen Teilnahme an der Veranstaltung besteht kein Anspruch auf Rückerstattung. Es ist die volle Gebühr zu entrichten.

Mindestteilnehmerzahl / Terminverschiebungen
Die Durchführung einer Fortbildung ist an eine Mindestteilnehmerzahl gebunden. Der VOD e. V. behält sich vor, bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl Fortbildungen kurzfristig abzusagen. Bereits eingezahlte Gebühren werden in diesem Fall in voller Höhe erstattet. Ein weitergehender Anspruch ist ausgeschlossen. Der VOD e. V. behält sich Terminverschiebungen aus wichtigen Gründen vor.

Mit der Anmeldung erkennt der Teilnehmer die vorliegenden Anmelde- und Teilnahmebedingungen an.

Für Anmeldungen und Fragen können Sie sich gerne an uns wenden:
Tel.: 0611 5808975-0, E-Mail: carola.erbe@osteopathie.de








Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie Hier

             
   Suchen     Mitgliederbereich (VOD-Net)   Kontakt \"\"  Therapeutenliste   VOD Mitglied werden   Fortbildungen   Ausbildung    VOD auf Youtube     VOD auf Facebook    VOD auf Twitter    VOD auf Instagram

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.
Untere Albrechtstr. 15  •  65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 5808975 - 0  •  Fax: 0611 5808975 - 17
E-Mail: info@osteopathie.de  •  www.osteopathie.de
27.11.2022 16:43:41